Hoffnung trotz Bedrängnis – Open Doors zu Besuch am MitGlaubMittwoch am 26.1.

Der mutige Glaube verfolgter Christen

Über 300 Millionen Menschen werden nach Beobachtungen des Hilfswerkes für verfolgte Christen Open Doors weltweit verfolgt, weil sie sich zu Jesus Christus bekennen. Wir freuen uns, dass an unserem nächsten MitGlaubMittwoch ein Referent von OpenDoors über Hintergründe und Auswirkungen dieses traurigen Phänomens berichten wird. Er zeigt darüber hinaus, welche Hilfe Christen in einem feindlich gesinnten Umfeld dringend benötigen.

Termin: 26.1.2022 – 19.00 Uhr

Auch an diesem Abend gilt 2G plus in der Friedenskirche. Alle, die noch nicht geboostert sind, müssen einen aktuellen Corona-Test mitbringen oder ihn vor Ort durchführen.

Jedes Jahr ermittelt Open Doors den Weltverfolgungsindex. Diese Rangliste informiert, in welchen Ländern Christen am stärksten verfolgt werden. Der packende Vortrag über Brennpunktländer zeigt, dass Verfolgung viele Gesichter hat. Ebenso vielfältig sind die Gründe, warum Christen ihres Glaubens wegen leiden und bedrängt werden. In totalitären Regimen gelten sie als Staatsfeinde. Nationalisten sehen in den wachsenden christlichen Gemeinden eine Bedrohung für ihr Land. Christen muslimischer Herkunft müssen sich vor religiösen Fanatikern und ihrer eigenen Familie verstecken. Seit mehr als sechs Jahrzehnte unterstützt Open Doors in mehr als 50 Ländern verfolgte Christen. Mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit informiert das Werk in der „freien“ Welt in Publikationen und mit Vorträgen über Christenverfolgung und ruft zu Gebet und Hilfe für verfolgte Christen auf.